Evangelische Martinsgemeinde

Pfarrer

Unser Hauptansprechpartner ist Gemeindediakon Daniel Maier.

Daniel Maier

 

Liebe Lesende,

seit September 2016 ist die ehemalige halbe Pfarrstelle der Martinskirche gestrichen und eine ganze Diakonenstelle hierhergesetzt worden. Diese Stelle habe ich seither inne.

Mein Name ist Daniel Maier, ich wurde 1963 in Karlsruhe geboren und arbeite als Religionspädagoge seit 1993 in Mannheim. Verheiratet und wohnhaft auf der Rheinau, war ich schon in fast allen Regionen der Stadtkirche tätig und in etlichen Arbeitsfeldern: In derTrinitatisgemeinde, als Teil der AG DIA (Arbeitsgemeinschaft der Diakone) für Kinder- und Jugendarbeit, mit einer ganzen Schulstelle, seit 2006 schließlich halb Schule und halb Gemeindearbeit in Feudenheim und den anderen Gemeinden der damaligen Mannheimer "Region Ost". Und seit September 2016, wie gesagt, nun also an der Martinsgemeinde in enger Kooperation mit den Kollegen auf der Rheinau und dem Pfingstberg sowie den anderen Hauptamtlichen der Kooperationsregion Süd.

Am Herzen liegt mir v.a. die pädagogische Arbeit mit Kindern, den ganz kleinen der KiTa Halmhuberstraße, denen in der Gerhart-Hauptmannn-Schule und unseren KonfirmandInnen. In etlichen Familien- und anderen Gottesdiensten können Sie die Früchte dieser Begegnungen erleben. Stichwort Begegnung – DAS ist das, was Gemeinde ausmacht, zuallererst. Die Begegnung mit Gott, mit seinem Sohn Jesus Christus und mit den Menschen, die zu seiner Gemeinde gehören. Dabei probieren wir auch immer wieder aus - deshalb haben wir mit den Gottesdienstzeiten gewechselt und versuchen mit den Samstagabend-Gottesdiensten auch inhaltlich andere Wege zu gehen.

Wenn man mich fragt, was mir wichtig ist in meiner Arbeit, antworte ich: „Die Spuren Gottes in unserem alltäglichen Leben wahrzunehmen und aufzuspüren“, was oftmals erst im Nachhinein möglich ist. Doch ich bin gewiss: Sie sind da, bei mir, bei Ihnen – bei allen, auch und gerade bei denen, die das nicht merken möchten.

So freue ich mich auf Sie, wenn ich Sie treffe – hoffentlich bald!

Ihr

Daniel Maier